Rihanna

Rihanna:
Rihanna (* 18.02.1988) ist eine barbadische Sängerin.

Foto:


Sexy Rihanna beim Videodreh zu ihrer Single "SOS (Rescue Me)".

Steckbrief:

Geburtsname: Robyn Rihanna Fenty
Geburtsdatum: 18. Februar 1988 (Alter: 22)
Geburtsort:
Saint Michael, Barbados
Haarfarbe: Braun
Augenfarbe: Grün/Grau
Größe: 1,73m
Gewicht: 60kg

Biografie:

Anfangszeiten:

Rihanna (bürgerlicher Name: Robyn Rihanna Fenty) wurde am 18. Februar 1988 in Saint Michael, Barbados geboren. Ihre Eltern heißen Ronald Fenty, der irischer und afrikanischer Abstammung ist, und Monica Fenty, die guyanerischer Abstammung ist. Rihanna hat zwei jüngere Brüder namens Rorrey und Rajad.

Rihanna besuchte die Grundschule Charles F. Broome Memorial School und die Mittelschule Combermere School, wo sie anfing eine Band aus drei Mitgliedern zu gründen. 2004 gewann sie den Schönheitswettbewerb auf ihrer Mittelschule und sang vor der Schule Mariah Careys “Hero”.

Im Alter von 15 Jahren lernte Rihanna, durch Freunde, den Musikproduzent Evan Rogers kennen, der gerade mit seiner Frau auf Barbados Urlaub machte. Rogers und sein Produzentenpartner Carl Sturken nahmen einige Songs mit Rihanna auf, und schickten die daraus resultierten Demos in die USA. Eine Kopie davon kam in die Hände von Jay-Z, der sie sofort bei seiner Plattenfirma Def Jam Records unter Vertrag nahm.

Rihanna bezeichnet ihre die Musik von Alicia Keys, Beyoncé und ihrer karibischen Herkunft als großer Einfluss auf ihren eigenen Musikgeschmack. Außerdem mag sie die Songs von Sängerin Fefe Dobson, die ehemals auch bei Def Jam Records unter Vertrag war.  

Musikkarriere:

Music of the Sun (2005)

Rihannas Debütalbum Music of the Sun wurde am 30. August 2005 veröffentlicht. Die erste Single daraus Pon de Replay schaffte es in den amerikanischen und britischen Single-Charts bis auf Rang 2. In Deutschland schaffte es Rihanna mit ihrer Debütsingle auf Platz 6. Pon de Replay wurde von Carl Sturken und Evan Rogers mit Rihanna selbst geschrieben. Als zweite Single wurde der Sommersong If It‘s Lovin‘ That You Want zur Winterzeit ausgekoppelt, woran der mäßige Erfolg des Songs eventuell darin lag. Der Song landete in den amerikanischen Single-Charts auf Platz 36 und in den britischen Single-Charts auf Platz 11. Die dritte Single Let Me wurde nur in Japan veröffentlicht, wo er ein Riesenhit wurde und auf Platz 8 der japanischen Single-Charts landete. Obwohl ihr Debütalbum nur mittelmäßig gute Kritiken bekam, landete Music of the Sun auf Platz 8 der amerikanischen Album-Charts. Um das Album weiterhin zu promoten, ging Rihanna als Opening Act für Gwen Stefani auf Tour.     

A Girl Like Me (2006)

Gerade Mal acht Monate später, nach Rihannas Debütalbum Music of the Sun, veröffentlichte sie ihr zweites Album A Girl Like Me in April 2006. In den Album-Charts landete es auf Platz 5 in den USA, auf Platz 4 in Großbritannien und auf Platz 16 in Deutschland. Die erste Single daraus SOS (Rescue Me) wurde Rihannas erster Nr.1-Hit in den USA. Die zweite Single Unfaithful, die von Ne-Yo geschrieben wurde, hatte vergleichbaren Erfolg. Die dritte Single We Ride wurde Rihannas erster Chartflop in den USA, wo sie dort damit gerade mal auf Platz 106 kam. In den britischen Charts landete We Ride auf Platz 17 und in Deutschland auf Platz 45. Der Erfolg der Single soll daran ausgeblieben sein, da die Fans den Albumtrack Break It Off mit Sean Paul als dritte Single erwartet haben sollen. Der Song wurde in den USA auch veröffentlicht und landete auf Platz 9.

Zu diesem Zeitpunkt landete Rihanna einen Kampagnen-Deal mit Clinique und nahm einen Song namens “Just Be Happy” auf, der von Ne-Yo geschrieben wurde. Der Song sollte den Clinique-Duft “Happy” promoten und ist auch am Anfang des “We Ride”-Musikvideoclips zu hören. Außerdem hat Rihanna mit der Pussycat Dolls-Frontfrau Nicole Scherzinger den Song “Winning Women” für einen Deodorant eingesungen.
Rihanna gab auch ihr Filmdebüt in den Film Bring It On: All Or Nothing als sie selbst. 

Good Girl Gone Bad (2007)

Anfang 2007 ging Rihanna ins Studio, um ihr drittes Album Good Girl Gone Bad aufzunehmen, das zuerst als One angekündigt wurde. Rihanna arbeitete hauptsächlich mit Ne-Yo, Stargate und Timbaland an ihrem dritten Album. Das Album wurde am 05.06.2007 veröffentlicht und featurt Jay-Z und Ne-Yo als Gesangspartner. Die erste Single daraus Umbrella (featuring Jay-Z), wurde am 29.05.2007 veröffentlicht und landete in mehreren Ländern auf Platz 1, wie den USA, Deutschland, Österreich oder der Schweiz. Der Song blieb in Großbritannien sogar 10 Wochen in Folge auf der 1. Zu letzt schaffte dies die Band Wet Wet Wet mit ihrer Single “Love Is All Around” im Jahre 1994 und zu letzt eine weibliche Sängerin Whitney Houston mit “I Will Always Love You” im Jahre 1992. Der Song war der zweiterfolgreichste Song in den amerikanischen Jahres-Charts, gleich nach Beyoncés “Irreplacable”. Trotzdem ist Umbrella der erfolgreichste Song 2007, da er in den Weltcharts auf Platz 1 landete. Als zweite Single, veröffentlichte Rihanna gleich zwei Songs namens Shut Up And Drive, der in Amerika und in einigen Teilen Europas veröffentlicht wurde und Don‘t Stop The Music, der hauptsächlich in Europa veröffentlich wurde, wo er dort vergleichbaren Erfolg, wie Umbrella verbuchen konnte. Als dritte Single wurde Hate That I Love You, featuring Ne-Yo, am 21.08. veröffentlicht und landete auf Platz 7 der amerikanischen Single-Charts und in Deutschland auf Platz 11, knapp vor den Top-10 weg. Als vierte Single wurde Don‘t Stop The Music, wegen des großen Erfolgs in Europa, in den USA veröffentlicht und landete auf Platz 3. Good Girl Gone Bad wurde in den USA bereits mit 3x Platin ausgezeichnet.
Wegen des überaus großen Album-Erfolgs, erschien auch ein Re-Release des Albums, auf dem die drei Bonus-Tracks Take A Bow”, If I Never See Your Face Again” (featuring Maroon 5) und Disturbia zu finden sind, die allesamt als Singles veröffentlicht wurden.
Für das Album arbeitete Rihanna mit Timbaland an drei Songs. Justin Timberlake fungierte dabei als Co-Writer bei der Single Rehab, in dessen Musik-Video er auch mitspielte und “Sell Me Candy”. In einem Interview erklärte Rihanna den Albumtitel als Etwas, das die alte und neue Rihanna unterscheidet. Es sei das erste Album, auf dem sie ihr wahres Ich offenbaren konnte.

Rated R (2009)

Am 08. Februar 2009 sollte Rihanna bei den Grammy Awards auftreten, doch wurde es gestrichen. Später wurde berichtet, dass sie nicht erscheinen konnte, wegen einer Auseinandersetzung mit ihren damaligen Freund Chris Brown, die eskalierte. Am 05. März 2009 wurde Brown, wegen häuslicher Gewalt, verurteilt. Im Internet tauchten ebenfalls Fotos von einer sichtbar entstellten Rihanna auf. Am 22. Juni 2009 plädierte Brown auf schuldig und wurde zu fünf Jahren auf Bewehrung verurteilt. Außerdem muss er sich von Rihanna mindestens 50 Yards entfernen, es sei denn sie erscheinen auf einem Event - da beträgt die Reichweite 10 Yards.

Neues musikalisches Material von ihr gab es, als sie als Featuring-Part in dem Song Run This Town von Mentor Jay-Z erschien. Der Song platzierte sich in den Billboard Hot 100 auf Platz 2. Sie zierte das Cover der September-Ausgabe 2009 der italienischen Vogue. Rihanna arbeitete auch an ihrem neuen Album, dessen Studioaufnahmen in März 2009 anfingen. Für das Album verpflichtete sie Musikproduzenten wie The-Dream, Ne-Yo, Stargate, Tricky Stewart und Justin Timberlake. Am 08. Oktober 2009 fotografierte sie Modefotografin Ellen von Unwerth in Berlin für das Cover ihrer neuen CD. Am 23. November 2009 wurde schließlich Rated R veröffentlicht. Die erste Single-Auskopplung des Albums wurde Russian Roulette. Am 02. November 2009 erschien die zweite Single Hard. Als dritte Single erschien Rude Boy, der Rihanna einen weiteren Nummer-Eins-Hit in den USA verschaffte und auch weltweit die Top-10 stürmte. Weitere Single-Auskopplungen wurden Rockstar 101 (nur in Amerika veröffentlicht) und Te Amo (nur in Europa veröffentlicht). Um das Album weiterhin zu promoten, ging Rihanna auf Welttournee, die Last Girl on Earth-Tour heißt.

Loud (2010)
In Sommer 2010 kollaborierte Rihanna mit Eminem zusammen. Dabei kam der Song Love the Way You Lie heraus, der in vielen Ländern, darunter Deutschland, Australien, Kanada, Norwegen und den USA auf Platz kamen. In August 2010 bekam Rihanna ihre eigene Wachsfigur in Madame Tussaud's Filiale in Washington, D.C.

In August 2010 wurde Rihanna von Kanye West gebeten, in seinem Song All of the Lights für sein fünftest Studio-Album "My Beautiful Dark Twisted Fantasy" mitzuwirken. Rihanna erzählte in einem Interview mit MTV News, dass sie das Lied "liebe". Am 19. Oktober 2010 erschien Rihannas selbsternanntes Buch. Sie arbeitet außerdem an dem Filmprojekt Battleship mit Peter Berg als Regisseur, der 2012 in die Kinos kommen soll. Am 20. Oktober 2010, gab Rihanna bekannt, dass sie sich von ihrem Manager Marc Jordan trennen wird, und zu Jay-Zs Roc Nation Management wechseln wird. Außerde hat sie ihre eigene Firma, Rihanna Entertainment, gegründet, in der sie ihre Geschäfte in Musik, Film, Parfüms, Mode und Bücher vereinbart.

Am 16. November 2010 erschien Rihannas fünftes Studio-Album "Loud". Mit 270,000 verkauften Kopien, stieg das Album in den US-amerikanischen Album-Charts auf Platz 3 ein. In September 2010 erschien bereits die Lead-Single Only Girl (In the World). Nach etlichen Wochen, erreichte die Single schließlich die Spitzenposition in US-amerikanischen US-Singles - jedoch nachdem die zweite Single-Auskopplung What's My Name? (Featuring Drake) bereits die Spitzenposition erreicht hatte. Damit schrieb Rihanna Musik-Geschichte in den amerikanischen Charts, denn vorher hatte nie eine zweite Single-Auskopplung vor der ersten Single-Auskopplung die Spitzenposition erreichen können.

Am 05. Dezember 2010 hatte Rihanna, mit Only Girl (In The World), What's My Name? und Who's That Chick? als Feature-Part von David Guetta, drei Singles in den britischen Top 10 gehabt. Die dritte Single von "S&M" wurde am 09. Januar 2011 veröffentlicht und kurze Zeit später mit Britney Spears als Feature-Part exklusiv als Download zur Verfügung gestellt. Dadurch landete der Song auf
Platz 1 in den USA und wurde somit Rihannas zehnter Nr.1-Hit in den Staaten. Damit ist sie die jüngste Künstlerin die dies in der 52-jährigen Geschichte der Billboard-Charts erreichen konnte. Die Wahl zur vierten Single überließ Rihanna ihren Fans in einem Fan-Voting. Zur Auswahl standen Man Down, Cheers (Drink To That) und California King Bed, von denen der letzte Song das Rennen machte. Man Down hingegen wurde als Promo-Single und Cheers (Drink To That) später als fünfte Single veröffentlicht. Alle drei Songs wurden bescheidene Erfolge.

Talk That Talk (2011)
Am 17. Juni 2011 gab Ryan Seacrest in seiner Radiosendung bekannt, dass Rihanna ein neues Album im Herbst veröffentlichen würde. Kurze Zeit später twitterte Rihanna, dass es sich bei der Neuveröffentlichung lediglich um ein Re-Release von Loud handeln würde. Bald darauf twitterte sie erneut, dass sie über ein Re-Release nachgedacht hatte, aber sie ihren "hartarbeitenden" Fans neues Material darbieten möchte und dass Loud eigenständig für sich stehen sollte. Nur knapp zwei Monaten nach der Veröffentlichung ihrer Single Cheers (Drink To That) aus ihrem Album Loud, hatte sie mit We Found Love bereits ihre erste Single aus ihrem neuen Album Talk That Talk in den Startlöchern parat gehabt. Der Song featurt Calvin Harris und wurde von Musik-Kritikern gemischt aufgenommen. Am 04. Oktober 2011 gab Rihanna aus ihrer Facebook-Seite bekannt, dass ihr neues Album Talk That Talk heißen wird und in November veröffentlicht wird. We Found Love erreichte in der Chart-Woche des 9. Oktobers die Top-10 der Billboard-Charts auf Platz 9. Damit ist Rihanna die Sängerin, die am schnellsten 20 Top-10 Hits in den USA für sich verbuchen konnte und dadurch den bisherigen Rekord von Madonna geschlagen hat.

Modelkarriere:
 
Rihannas exotische Vorzüge blieben nicht lange vor der Modewelt ungeachtet. Während sie, passend zu ihrem anfangs recht braven Girlie-Style, für die Klamottenmarke "Miss Bisou" warb, versuchte sich Rihanna verhäuft als Model, als sie mit ihrem dritten Album Good Girl Gone Bad ein markanteres Image verfolgte. Sie war das Gesicht der Kosmetik-Marke CoverGirl, für die bereits u.a. Tyra Banks warb, und lief als prominenter Gast auch auf dem Laufsteg bei der Mailänder Modewoche. Sie debütierte als Model für das Designer-Duo Dean und Dan Caten (s. Bild unten). Jüngst wurde sie zum Gesicht der Gucci-Kampagne "Tattoo Hearts" auserkoren, die die Hilfsorganisation UNICEF unterstützt. Sie zierte außerdem das Cover der September-Ausgabe der italienischen Vogue im Jahre 2009.


Rihanna als Modelattraktion bei der Modenschau des Zwillingsduos Dean & Dan Caten (DSquared²).

Preise:

Rihanna gewann 2007 den “World‘s Best Selling Pop Female Artist & Entertainer of the Year”-Award bei den World Music Awards 2007. Bei den American Music Awards im gleichen Jahr, gewann sie den Preis für “Favorite Female Artist - Soul/R&B”. Rihannas Single “Shut Up And Drive” wurde als bester R&B-Song bei den People’s Choice Awards gekürt.
Rihanna hat für dieses Jahr sechs Grammy-Nominierungen zu verbuchen. Sie ist in den Kategorien “Record of the Year”, “Song of the Year”, “Best Rap/Sung Collaboration” für “Umbrella” mit Jay-Z, “Best R&B Song”, “Best R&B Performance by a Duo ob Group wich Vocals” für “Hate That I Love You” mit Ne-Yo und “Best Dance Recording” für “Don‘t Stop The Music” nominiert.
Am 10. Januar 2010 gewann Rihanna zwei Barbados Music Awards für ihren Song Umbrella in der Kategorie "Song des Jahres" und noch in der Kategorie "Entertainer der Dekade".

Tour:

Am 12.09.2007, startete Rihanna ihre Welttournee in Kanada. Die Tour läuft unter Namen “Good Girl Gone Bad Tour”. Eine dazugehörige DVD wird Anfang 2008 veröffentlicht.

Privatleben:

Am 11.10.2007 wurde Rihanna mit Schauspieler Josh Hartnett im New Yorker Club “Pink Elephant” gesichtet. Danach sollen sie beim Nokia Theater auf dem Time Square küssend gesehen worden sein. Seither wird den beiden eine Liaison nachgesagt. Bei den 2007 World Music Awards, sagte Rihanna beim TV Interview, dass sie zur Zeit keinen Freund hat. Außerdem behauptete sie 2008 das Gleiche im Interview für die Januar-Ausgabe der Allure. Mitte 2008 wurde ihr häufig eine Liaision mit R'n'B-Sänger Chris Brown nachgesagt. Obwohl sie häufig küssend und Händchen haltend gesichtet wurden, blieb die Beziehung bis Anfang Februar 2009 inoffiziell: Am 08. Februar 2009 sagten Rihanna und Chris Brown kurzzeitig ihre Performances bei den Grammys ab. Es kam heraus, dass Brown bei einem eskalierten Streit Rihanna Wunden zugefügt hatte. Brown wurde für fünf Jahre auf Bewehrung verurteilt.
 
Diskografie:

Alben:
2005: Music Of The Sun
2006: A Girl Like Me
2007: Good Girl Gone Bad
2009: Rated R
2010: Loud
2011: Talk That Talk

Singles:

Song:                                                   Chartplatzierungen:
                                                           USA: UK: Deutschland:
Aus dem Album Music Of The Sun:
Pon De Replay                                        2      2    6
If It's Lovin' That You Want                      36    11   25
Let Me                                                  -      -     -

Aus dem Album Good Girls Gone Bad:
Umbrella (featuring Jay-Z)                       
1      1      1
Shut Up And Drive                                  15    5     6
Don't Stop The Music                              3     4     1
Hate That I Love You (Featuring Ne-Yo)     7     15   11
Rehab                                                  18    16   4

Aus dem Album Good Girl Gone Bad (Special Edition):
Take A Bow                                           1      1     6
If I Never See Your Face Again                 
(Maroon 5 featuring Rihanna)
                    51   28   -
Disturbia                                               1     3    5

Aus dem Album Rated R:
Russian Roulette                                    9     2     2
Hard (Featuring Young Jeezy)                   8     55   -
Rude Boy                                              1     2     4
Rockstar 101                                         64    -     -

Te Amo                                                -     14   11

Aus dem Album Loud:
Only Girl (In the World)                           1     4     2
What's My Name? (Featuring Drake)          1     1    12
S&M                                                    1     3     2
California King Bed                                 37    8     8
Man Down                                            59   54    -
Cheers (Drink To That)                           7     15    -

Aus dem Album Talk That Talk:
We Found Love                                     9     1   TBR