Corinne Bailey Rae:
Corinne Bailey Rae
(*26.02.1979) ist eine englische Sängerin.

Bild:



Steckbrief:

Geburtsname: Corinne Jacqueline Bailey
Geburtsdatum: 26. Februar 1979 (Alter: 31)
Geburtsort:
Leeds, West Yorkshire, England
Haarfarbe: Schwarz
Augenfarbe: Braun
Plattenfirma: EMI/Capitol
Website:
www.corinnebaileyrae.net

Biografie:

Kindheit:


Corinne Bailey Rae wurde als Corinne Jacqueline Bailey am 26.02.1979 in Leeds, West Yorkshire, England geboren. Sie ist die älteste von drei Töchtern eines Immigranten von St. Kitts und Nevis und einer einheimischen Engländerin. Ihre Schwester ist die Schauspielerin Rhea Bailey. Während ihrer Kindheit, wurde sie und ihre Schwester oft, wegen ihrer ausländischen Herkunft, diskriminiert.

Während ihrer Schulzeit übte sich Rae in Violine-Spielen, was sie jedoch mit 15 Jahren aufgab, als sie sich für das Singen begeistern ließ. Sie sang oft in Kirchen, die von der Mittelschicht besucht wurde und dann in einer Baptistenkirche. Ihr musikalischer Horizont breitete sich aus, als ein Sozialarbeiter einer Jugend-Gruppe ihr eine Gitarre schenkte. Während dieser Zeit als Teenager, liebte Rae die Musik von Led Zeppelin, die sie auch inspirierte eigene Lieder zu schreiben. Sie formte sodann eine Indie-Girlgroup namens Helen, die sich von Bands wie Veruca Salt und L7 inspirieren ließen. Helen war bei Roadrunner Records unter Vertrag gewesen, die auch Slipknot repräsentieren.

Helen spielten einige Gigs um Leeds herum, ehe sich die Band auflöste, als die Bassistin schwanger wurde. Corinne dazu: “Ob ich enttäuscht war? Ich war wie ausgenommen. Ich wusste nicht, was ich als nächstes tun sollte!”

Universitätszeit:     

Nachdem sich ihre Indie-Band Helen aufgelöst hatte, besuchte Corinne die University of Leeds und studierte englische Literatur. Nebenbei jobbte sie als Garderobiere in einem Jazz-Club. Wenn mal nichts los war, durfte sie sogar auf der Bühne singen. Corinne: ”Ich hörte und hörte dort immer die Jazz und Soul-Musik bis ich realisierte, dass es meine Musik war.”

Karriere:

Drei Jahre arbeitete Corinne an ihrem gleichnamigen Debütalbum. Sie wandte sich von ihrem eigentlichen Stil des Indie-Rocks ab und verfolgte einen musikalischen Weg im Soul. Sie trat zu allererst, als Solo-Künstlerin, auf dem Album “Be Yourself” von 2003 der New Mastersounds in Erscheinung, mit denen sie den Track “Your Love Is Mine” aufgenommen hat, der später als Bonus-Tracks auch auf der Bonus Edition ihres Debütalbums erscheinen sollte. Ein Jahr später kollaborierte sie mit einer weiteren Band ihrer Heimatstadt Leeds, die Homecut Directive, in dem Song “Come the Revolution”.

In April 2005 landete sie den Durchbruch mit dem Song “Young and Foolish”, der im Duett mit Craig Davids Mentor Mark Hill erschien. Dadurch erlangte sie die Aufmerksamkeit zweier Plattenlabels, die sich um ihre Gunst stritten. Letztendlich entschied sich Corinne für EMI und veröffentlichte unter ihm ihr gleichnamiges Debütalbum.

Ihre Single “Put Your Records On” erhielt 2007 eine Grammy-Nominierung. Bei der Verleihung performte sie ihre erste Single “Like A Star” und war die Dritte im Bunde nach den Performances von John Legends “Coming Home” und John Mayers “Gravity”.

Einige der Tracks auf ihrem Debütalbum wurden 2006 für den Soundtrack des Films Venus benutzt. Rae performte ihre Singles häufig in US-amerikanischen Shows wie z.B. Saturday Night Life, The Oprah Winfrey Show und Studio 60.

Baileys Debütalbum wurde bei 2008 Grammy Awards als “Album of the Year” und “Best Contemporary Jazz Album” ausgezeichnet.

Am 26. Januar 2010 erschien ihr zweites Studio-Album The Sea. Das Album wurde zwei Jahre nach den Tod ihres Ehemanns veröffentlicht. Die Lead-Single I'd Do It All Again feierte Premiere am 25. November 2009 bei Later. Zwei weitere Auskopplungen erschienen mit Paris Night and New York Mornings und Closer.


Privatleben:

Liebe:


Im Alter von gerade mal 22 Jahren heiratete Corinne den Saxophonisten Jason Rae, den sie in der Universität kennen gelernt hatte. Mit seiner Band, den Haggis Horns, performte er bereits mit Amy Winehouse, Mark Ronson, Lily Allen und auch mit Corinne selbst. Am 22.03.2008 wurde Jason dann in einer Wohnung in Hyde Park bei Leeds tot aufgefunden. Todesursache womöglich eine Überdosis Drogen. Ein 32-jähriger Verdächtiger wurde festgenommen, aber dann wieder freigelassen. Zum Zeitpunkt seines Todes, war Corinne nicht in der Wohnung gewesen.

Rae ist ein stolzer Fan von Leeds United A.F.C.


Musik:

Stil:


Raes Musikstil wird oft Soul-Pop genannt; teilweise auch Jazzpop und Neo-Soul. Sie hat sich jedoch unstrittig von der Musik des Souls und des Jazz inspirieren lassen. Weiterhin sollen die Alben von Björk, Massive Attack und Jill Scott einen großen Einfluss auf ihr Album gehabt haben. Rae gilt als Ausnahmekünstlerin, da ihr Musikstil nicht gängig zum modernen R&B passt, sondern eher ruhiger und eleganter bewertet wird. An ihrem Album arbeiteten u.a. Tommy Dee, Al Stone und Paul Herman mit.

Texte:

Corinne Bailey Rae hat alle Texte zu ihren Songs selbst geschrieben oder sich zumindest daran beteiligt. In ihren Songs geht es hauptsächlich um die Liebe und deren Realität. Sie befürwortet auch die Tatsache, dass Streitigkeiten in einer Beziehung nicht bindend schlecht sind. Da sie selber meint, nur glaubwürdig Songs zu performen, wenn sie ihrer eigenen Erfahrungen darin findet, verzichtet sie bewusst auf Songtexte fremder Produzenten.

Eine weitere Inspiration für ihre Songtexte hat Rae aus dem Buch Everything We Love Can Be Saved von Alice Walker geschöpft. In dem Buch geht es um die Liebe eines Juden und einer Farbigen in den 1960er der USA, und wie sehr die Gesellschaft Einfluss auf solche Beziehungen haben.

Verkäufe:

Corinne Bailey Raes selbst betiteltes Debüt erschien in Großbritannien am 27. Februar 2006 und schoss direkt auf Platz 1 der dortigen Album-Charts mit einer Verkaufswoche von 600.000 Exemplare. Das Album erschien im Rest Europas am 03. März und am 18. März in Australien. Am 20. Juni 2006 erschien das Album auch in Nordamerika.


Diskografie:

Alben:

2006: Corinne Bailey Rae
2007: Live in London & New York
2010: The Sea

Singles:

2006: Put Your Records On
2006: Trouble Sleeping
2006: Like A Star
2007: I'd Like To
2007: Breathless
2008: River (mit Herbie Hancock)
2008: Free (mit Marcus Miller)
2009: I'd Do It All Again
2010: Paris Nights / New York Mornings
2010: Closer