Jennifer Lopez:
Jennifer Lynn Lopez (* 24.07.1969) ist eine US-amerikanische Sängerin, Schauspielerin, Songwriterin, CD-Produzentin, Tänzerin, Modedesignerin und TV-Produzentin.

Foto:



Steckbrief:


Geburtsname: Jennifer Lynn Lopez
Geburtsdatum: 24. Juli 1969 (Alter: 41)
Geburtsort:  Bronx, New York, USA
Sternzeichen: Löwe
Haarfarbe: Braun
Augenfarbe: Braun
Größe: 1,68m
Gewicht: 56kg
Maße: 86-63-94
Schühgröße: 7 US

Biografie:

Anfangszeiten:

Jennifer Lynn Lopez wurde, unter dem Sternzeichen Löwe, in der Bronx, New York, USA am 24.07.1969, als Tochter von den puertoricanischen Immigranten David Lopez, ein Computerspezialist, und Guadalupe Rodríguez, eine Kindergärtnerin, geboren. Lopez hat zwei weitere Schwestern namens Lynda und Leslie. In ihrer gesamten Schullaufbahn, besuchte Jennifer eine katholische Schule. Nachdem sie, nach einem Semester, auf der Baruch College abbrach, verbrachte Lopez ihre Zeit in einer Kanzlei arbeitend, Tanzunterricht nehmend und abends in einem Klub in Manhatten als Tänzerin performend. Jennifers Traum Tänzerin zu werden war jedoch nicht im Einklang mit den Erwartungen von ihren Eltern, die sie in einer Kanzlei tätig sahen. Nach mehreren Streitereien, entschied sich Jennifer, im Alter von 18 Jahren, ihr zu Hause zu verlassen und lebte fortan alleine. Ab dem 19. Lebensjahr, verdiente sie ihr eigenes Geld, um Tanz- und Gesangsunterricht zu nehmen. Nach mehreren Absagen bei Tanz-Castings, glaubte Jennifer ihre Träume begraben zu müssen, doch wenig später wurde sie eingeladen bei einer Musical-Tanzgruppe einzusteigen, und tourte mit ihr durch ganz Europa. Es kamen dann Angebote in verschiedenen Musikvideoclips diverser Rapstars zu tanzen. 1990 trat Jennifer in einer Folge von "Yo! MTV Raps" auf und als Backgroundtänzerin bei den American Music Awards 1991 für die New Kids on the Block-Performance zum Song "Games". 1990 tauchte Jennifer Lopez erstmals im Fernseher in der Comedy-Serie In Living Color als eines der sogenannten "Fly Girl" auf, die in kleinen Breaks die Zuschauer mit Tanzchoreographien unterhielten. 1993 landete Lopez in dem Videoclip zu Janet Jacksons "That's The Way Love Goes".

TV und Film:

Während ihrer Zeit als "Fly Girl", hatte Lopez mit Heimweh zu kämpfen gehabt. Da sich die ihre Kolleginnen bereits kannten und ein enges Team bildeten, fühlte sich Lopez oft einsam und flog jedes Wochenende nach Hause zu ihrer Familie. Lopez stieg alsbald bei den "Fly Girls" aus, als ein TV-Produzent ihr eine Rolle in der TV-Serie South Central anbot. Es folgten weitere Rollen in den TV-Serien Second Chances, Hotel Malibu und in dem TV-Film Nurses on the Line: The Crach of Flight 7.

Lopez erste Kinorolle ergatterte sie in dem 1995er Drama My Family/Mi Familia.
Es folgten der Action-Film Money Train mit Wesley Snipes, die Komödie Jack mit Robin Williams und der Thriller Blood and Wine mit Jack Nicholson. 1997 ergatterte Lopez ihre erste Hauptrolle in dem Film Selena, für den sie 1998 für den Golden Globe Award als "Beste Schauspielerin" nominiert wurde. Seitdem landete Lopez Kinohits wie Out of Sight (mit George Clooney), The Cell (mit Vince Vaughn) und An Unfinished Life. Weitere Kassenschlager waren The Wedding Planner (mit Matthew McConaughey), Maid in Manhattan, Monster-in-Law (mit Jane Foster) und Shall We Dance?

Zu Lopez' jüngsten Kinofilmen gehören der Kinoflop Bordertown und der kommende Film El Cantante mit Ehemann Marc Anthony. Beide Filme hat Jennifer und ihre eigene Produktionsfirma, New Yorican Productions, produziert. El Cantante wurde bereits bei dem Toronto International Film Festival uraufgeführt und bekam positive Kritiken.
2004 erschien Jennifer in Cameo-Auftritten in der finalen Folge der 6. Staffel von Will & Grace, der US-amerikanischen Sitcom. 2006 erschien ihre co-produzierte Reality-Show DanceLife im MTV-Programm, in der sie zu Beginn und in der 8. und finalen Folge Cameo-Auftritte hatte. Am 10. April 2007 war Lopez bei American Idol als Mentor tätig.  

Rekord:

Obwohl Jennifer Lopez nicht zur Elite der Topschauspielerinnen in Hollywood gehört, ist sie trotzdem einer der bestbezahltesten Schauspielerinnen in Hollywood und ist die bisher bestbezahlteste lateinamerikanische Schauspielerin jemals. 2007 nahm das Guinness Buch der Rekorde sie als kraftvollste Schauspielerin in ihre Liste auf. 2001 stand sie parallel in den US-amerikanischen Kino- und Single-Charts mit ihrem Kinofilm The Wedding Planner und ihrer CD J.LO auf der Spitze und landete damit einen Rekord. Niemand hatte es zuvor geschafft mit einer Platte und einem Kinofilm parallel auf der Eins in den US-amerikanischen Charts zu stehen. Laut Forbes, steht auf Rang neun der 20 reichsten Frauen im Showbusiness mit einem geschätzten Gesamtwert von $110 Millionen Dollar.

Musikkarriere:


On the 6 (1999)


Lopez' Debütalbum trägt den Titel On the 6 deshalb, weil es eine Hommage an ihre Jugendzeit ist, die eine Anlehnung an die Bahnnummer sechs ist, mit der sie damals immer von der Bronx nach Castle Hill gefahren ist. Das Album erschien in den USA am 01.06.1999 und erreicht in den Album-Charts Rank 8. Die erste Single daraus, "If You Had My Love", belegte sogar fünf Wochen lang die amerikanischen Single-Charts. Danach veröffentlichte Lopez den Track "Waiting For Tonight", der in den USA bis auf Platz acht und in den deutschen Charts auf Platz 15 kam. Es folgte der Track "No Me Ames" mit Marc Anthony, der jedoch nur in spanischsprachigen Ländern veröffentlicht wurde und bei den Latin Grammy Awards zwei Auszeichnungen einheimste. In den anderen Teilen der Welt, veröffentlich Lopez den Song "Feelin' So Good" featuring Fat Joe und Big Pun(isher). "Feelin' So Good" war nur mäßig erfolgreich. Die letzte Auskopplung aus On the 6 wurde "Let's Get Loud", der ihr eine Grammy Award-Nominierung bescherte. Der Videoclip zeigt ihre Performance bei der Frauen WM im Fußball. Das Album verkaufte sich bislang insgesamt weltweit 11 Millionen Mal.

J. LO (2001)

Das zweite Album J. LO wurde in den USA am 23.01.2001 veröffentlicht. Mit J. LO schaffte Lopez auch einen Rekord aufzustellen, denn J. LO stand parallel mit ihrem Kinofilm The Wedding Planner jeweils auf Platz 1 der amerikanischen Album- und Kino-Charts. Die erste Single "Love Don't Cost A Thing" wurde zu einem Nr.1-Hit und landete u.a. in Großbritannien auf Platz 1 und in Deutschland auf Platz 6. Danach folgte der Track "Play" und die Singles "I'm Real" und "Ain't It Funny", die allesamt Chartserfolge werden. Lopez fragte bei "The Inc. Records" (auch als Murder Inc. bekannt) an, ob sie nicht Remixe von "I'm Real" und "Ain't It Funny" produzieren möchten. Beide Remixe schafften es auf Platz 1 der US-amerikanischen Charts. J. LO wurde demnach, als Special Edition am ihren 32. Geburtstag, nochmals veröffentlicht, das drei Bonus-Tracks, darunter der Remix von "I'm Real", beinhaltete. J. LO verkaufte sich insgesamt weltweit 15 Millionen Mal und ist ihr bisher erfolgreichstes Album überhaupt.    

J to tha L-O!: The Remixes (2002)

Nach dem großen Erfolg von J. LO und der dazugehörigen Special Edition, entschied sich Lopez für ein ganzes Remix-Album, das sie am 05.02.2002 veröffentlicht und auf den Namen J to tha L-O!: The Remixes tauft. In den amerikanischen Album-Charts landete Lopez damit erneut auf den ersten Platz und hatte damit das erste Remix-Album veröffentlicht, das es jemals auf Platz eins geschafft hatte. Das Remix-Album featurte u.a. P.Diddy, Fat Joe und Nas und beinhaltete Club- bzw. Hip Hop-Remixe bekannter Singles von Lopez und den Soundtrack "Alive" zu ihrem Kinofilm "Enough" (dt. Titel: "Genug"). J to tha L-O!: The Remixes ist das dritterfolgreichste Remix-Album, nach Michael Jacksons Blood on the Dance Floor: HIStory in the Mix (1997) und Madonnas You Can Dance (1987). Weltweit verkaufte sich das Album bislang 5,5 Millionen Mal.   


This Is Me... Then (2002)


Am 26.11.2002 folgte das dritte Studio-Album von Lopez namens This Is Me...Then. Das Album erreichte den zweiten Platz der amerikanischen Album-Charts und erreichte vier Auskopplungen. Die erste Single "Jenny From The Block" mit den Rappern Jadakiss und Styles P) erreichte den dritten Platz in den US-amerikanischen Single-Charts und Platz 6 in den deutschen Single-Charts. Die zweite Single "All I Have" featuring LL Cool J schaffte sogar den Sprung auf die 1 in den Staaten. Die nächste Single "I'm Glad" wurde schließlich zu Lopez kleinem Charts-Flop, nach "Feelin' So Good" aus dem ersten Album. In den USA erreichte "I'm Glad" gerade mal Platz 32 und in den deutschen Single-Charts sogar nur Platz 44. Die beste Chartsplatzierung erfolgte in Großbritannien mit Platz 11. Danach wurde es ein wenig still um Lopez und ihre vierte Single "Baby I Love U!" wurde nur in einigen Ländern veröffentlicht, wie z.B. in Großbritannien, wo der Song Platz drei der Single-Charts erreichte. This Is Me...Then war ein weiterer Album-Erfolg für Lopez. Das Album verkaufte sich weltweit 9,5 Millionen Mal. 

Rebirth (2005)

Nach fast drei Jahren, nach This Is Me...Then, erschien Lopez viertes Studio-Album Rebirth, das am 01.03.2005 in die Läden kam. Obwohl das Album in den US-amerikanischen Album-Charts in der ersten Woche auf Platz zwei gelang, verschwand Rebirth jedoch wieder schnell aus den höheren Rängen der Charts. Die erste Single daraus, "Get Right", wurde ein TOP-20 Hit in den USA. Sie schaffte sogar den Sprung auf die Pole-Position in den britischen Single-Charts. In Deutschland erreicht Lopez mit "Get Right" Rang 7. Lopez nächste Single "Hold You Down" featuring Fat Joe, wurde ein Charts-Flop in den USA und erreicht da nur Platz 64. In Deutschland schaffte die Midtempo-Nummer auch nur den 44. Platz. Nur in Großbritannien und in Australien hatte "Hold You Down" Erfolg gehabt. "Cherry Pie" sollte dann als dritte Single veröffentlicht werden, doch das Promotion-Budget war, indes definitiv zu niedrigen Albenverkäufen, bereits erschöpft gewesen und die Veröffentlichung fiel aus. "Cherry Pie" wurde jedoch ein Radio-Hit in Spanien und in Großbritannien. Rebirth verkaufte sich weltweit 4,3 Millionen Mal und bekam Platin in den USA.

Am 01.02.2006 erreichte Lopez als Feature-Part in dem LL Cool J-Song "Control Myself" Rang vier der US-amerikanischen Single-Charts und hatte damit, nach drei Jahren, wieder einen Top 10-Hit in den USA verbuchen können. Die Nummer erreichte in Deutschland nur einen enttäuschenden 25. Platz, was bei einer sehr späten Single-Veröffentlichung auch nicht weiter verwunderlich war. "Control Myself" verkaufte sich jedoch weltweit 3 Millionen Mal.

Como Ama Una Mujer (2007)


Lopez erstes offiziell komplett spanischsprachiges Album Como Ama Una Mujer wurde am 27.03.2007 in den USA und vier Tage vorher in Europa veröffentlicht. Das Album wurde ausschließlich von ihrem Ehemann Marc Anthony mit Songwriter Estefano produziert, außer der ersten Single-Auskopplung "Qué Hiciste", die Marc Anthony mit Julio Reyes produziert. In den USA erreichte Como Ama Una Mujer Rang 10 der Album-Charts. Weit erfolgreicher, war das Album in den U.S. Top Latin Albums (vier Wochen auf Platz 1) und in den U.S. Latin Pop Albums (sieben Wochen auf Platz 1). Erfolge feierte das Album auch u.a. in der Schweiz, Italien, Spanien, Frankreich, Belgien, Griechenland, Österreich, Portugal und natürlich Deutschland, wo das Album bis auf Platz vier kommt. "Qué Hiciste", die erste Single, wurde ein TOP 20-Hit in den USA (In Deutschland sogar Platz 10), und landete in den USA auf Rang 86. In den "Hot Lating Songs" platzierte sich Lopez auf Platz 1. Als zweite Single wurde "Me Haces Falta" angekündigt, doch die Veröffentlichungen wurde kurzzeitig zurückgezogen. Der dazugehörige Videoclip feierte jedoch bei MTVs TRL (USA) Weltpremiere.      


Brave (2007)


Nur ein halbes Jahr, nach Como Ama Una Mujer, später erschien Lopez fünftes englischsprachiges Studio-Album, das sie Brave nannte. Das Album wurde am 09.10.2007 veröffentlicht und wurde Lopez erstes Flop-Album. In den amerikanischen Album-Charts platzierte sie sich mit Brave auf Rang 12, und hatte somit ihr erstes Album veröffentlicht, das es dort nicht in die TOP 10 geschafft hat. In Deutschland erreichte Brave gerade mal Platz 46 und verschwand auch alsbald aus den Album Top 100. Die erste Single daraus namens "Do It Well" erreichte in Deutschland auch nur Platz 30 und in den USA Platz 31. In anderen Ländern Europas hatte "Do It Well" einen TOP 20-Hit landen können, darunter in Italien sogar auf Platz drei. Der Song "Hold It, Don't Drop It", der eigentlich als erste Single veröffentlicht werden sollte, fungierte dann als Veröffentlichung für Club-Charts und erreicht dort Platz 1. "Hold It, Don't Drop It" wurde demnach als richtige Single veröffentlicht und ist seit dem 11.01.2008 in den deutschen Plattenläden erhältlich. Lopez hat noch einen Videoclip zum Albumsong "Brave" gedreht, der als dritte Single veröffentlicht werden sollte. Wegen dem mangelnden Erfolg des Albums, wurde eine Veröffentlichung jedoch wieder zurückgezogen.

Abgang von Sony und Love? (2009 - 2011)

Während ihrer Schwangerschaft im Jahre 2007, verlautete Lopez, dass sie an einem neuen Album arbeitet, das in Sommer 2010 veröffentlicht werden sollte. In Oktober 2009 tauchte der Song "Fresh Out The Oven" featuring Pitbull im Internet auf, der von ihrer Plattenfirma jedoch als Promo veröffentlicht wurde. Der Song kam trotzdem auf Platz 1 der Hot Dance Club Songs. Die erste offizielle Single erschien mit "Louboutins" am 23. November 2009. Der Song schaffte zwar den Sprung auf Platz 1 der Hot Dance Club Play, aber in den relevanten Charts erschien die Single nie. Ende Februar 2010, wurde bestätigt, dass Lopez getrennte Wege mit Epic Records geht, was zur Folge hatte, dass weitere Promotion für "Louboutins" (darunter ein Musik-Video) gestrichen wurden. Die Trennung soll auf freundschaftliche Basis über die Bühne gegangen sein. Am 19. März 2010 wurde bestätigt, dass Lopez eine neue Plattenfirma in Island Def Jam Music Group gefunden hat. In Oktober 2010 erschienen im Internet erste Teasers von den Videodrehs zu Lopez' neuen Songs "Good Hit" und "Take Care". Die erste richtige Single aus ihrem neuen Album "Love?" wurde schließlich in Februar 2011, mit "On The Floor" featuring Pitbull, bekannt gegeben. Das dazugehörige Video feierte am 03. März 2011 bei der 10. Staffel von "American Idol" Premiere, bei der Lopez als neues Jurymitglied angeheuert wurde. 

"Love?" sollte eigentlicht mit dem Erscheinen ihres Films "Plan B für die Liebe" veröffentlicht werden, aber das Album wurde auf weiteres verschoben und ist nun mit einem Erscheinungstermin auf dem 19. April 2011 angekündigt worden. Die erste Single "On The Floor" featuring Pitbull erreichte am 03. März 2011 Platz 9 der US-Billboard-Charts, was Lopez erster Top 10-Hit seit 8 Jahren bedeutet. Die Single wurde in über 20 Ländern ein Nr.1-Hit und ist Lopez' erster Nr.1-Hit in Deutschland. Die Nachfolge-Single "I'm Into You" erreichte dagegen nur mäßigen Erfolg. Als nächste Single wurde "Papi" angekündigt. Zwischenzeitlich sollte "Startin' Over" das Lied als dritte Single ersetzen, doch "Papi" wurde schließlich doch als dritte Single veröffentlicht und floppte. Durch ihren Riesenhit "On The Floor" und erneuter Medienpräsenz als "American Idol"-Jurorin, wurde Lopez das größte Comeback zugesprochen. Die Los Angeles Times nannte sie den "World's Greatest Comeback Act". Ihr Name war seit 2004 eine Milliarde mal eingegeben worden.

Dance Again... The Hits (2012)

Lopez kehrte für die 11. Staffel von "American Idol" als Jurorin zurück und soll dafür $20 Millionen erhalten haben. In ihrem ersten Jahr als Jurorin erhielt sie dagegen $12 Millionen. Die Staffel erwies sich als die schwächste aller Staffeln von "American Idol" und nach der Show erklärte Lopez ihren eigenen Abgang von der Show, um sich auf andere Projekte zu konzentrieren, vor allem ihrer ersten Welt-Tournee. Lopez arbeitete zusammen mit dem Choreographen Jamie King und Marc Anthony an der Talent-Show "¡Q'Viva! The Chosen", in der sie ebenfalls als Jurorin fungierte. Lopez drehte außerdem einen weiteren Kinofilm namens What To Expect When You're Expecting ab, der soweit $70 Millionen weltweit einspielte.

Am 24. Juli 2012, ihrem 43. Geburtstag, wird Lopez ihr erstes Best of-Album namens "Dance Again... The Hits" veröffentlichen. Die erste Single daraus, "Dance Again" featuring Pitbull, erschien in April 2012 und bescherte Lopez einigen Chart-Erfolg. Kurze Zeit später wurde Lopez als Featuring-Part für die Single "Follow The Leader" von Wisin & Yandel angeheuert. Lopez' aktuelle Single "Goin' In" featuring Flo Rida steuerte sie für den Step Up Revolution-Soundtrack bei.

Lopez lieh ihre Stimme der Figur Shira in dem 4. Teil des Animationsfilms Ice Age. Sie drehte außerdem ihren Part in dem Film Parker ab, der 2013 in die Kinos laufen soll. Am 16. Mai 2012, platzierte die Forbes-Studie Lopez auf den 1. Platz der "Celebrity 100 List". Sie verdiente von Mai 2011 bis Mai 2012 geschätzte $US52 Millionen und kam damit noch vor Oprah Winfrey und Lady GaGa. Ein Jahr zuvor war sie noch auf Platz 50. Lopez produziert zur Zeit eine TV-Serie für ABC Family. Der Serientitel ist noch unbekannt. 
 
Tournee:

Das Billboard Magazin hat am 24. Juli 2007 bekannt gegeben, dass Jennifer Lopez erstmals mit Ehemann Marc Anthony auf Welttournee gehen wird. Lopez hatte bereits 2001 am Höhepunkt ihrer Musikkarriere zwei Konzerte in ihrer ursprünglichen Heimat Puerto Rico gegeben, doch eine ganze Tournee wurde immer permanent verschoben. Am 29. September 2007 war es dann in New Jersey soweit, wo die geplante Welttournee starten sollte. Die Welttournee wird aber nun auf Eis gelegt, nachdem Lopez in einer ihrer Konzerte öffentlich bekannt gab, dass sie endgültig schwanger ist, und vor kurzem eine nun auch Baby-Pause angekündigt hat. 

Während eines Interviews mit Extra TV bestätigte Lopez, dass sie an einer Tournee arbeite. Ehemals sollte die Tournee, nach der Veröffentlichung ihres Albums Love? realisiert werden, doch wegen ihrer Rolle als "American Idol"-Jurorin mussten die Tournee-Pläne verschoben werden. Am 30. April 2012 wurde verlautet, dass Lopez auf einer Doppel-Tournee mit Enrique Iglesias gehen wird, die ihren Start in Südamerika feiern wird. The Tournee soll ihr geschätzte $13 Millionen einbringen. Die Tournee mit dem Titel Dance Again World Tour startete in Panama City in Panama am 14. Juni. Am 27. Juni 2012 offenbarte Loopez auf ihrer offiziellen Website, dass die Tournee auf Europa und Asien expandiert, darunter mehrere Konzerte in Deutschland.

Mode:

Lopez hat sich, neben ihrer Schauspiel- und Gesangskarriere, auch mehrere weitere Standbeine gesetzt. Sie hat sich ein eigenes Modelabel eröffnet namens JLO by Jennifer Lopez. Die Marke ist von Warnaco Group lizenziert. Ihr Modelabel verkauft Jeans, T-Shirts, Jacken uvm. 2005 stellte sie ihr weiteres Modelabel "Sweet Face" sogar bei der New Yorker Fashion Week vor. Seit neuestem hat Lopez auch eine Unterwäschenlinie namens JLO Lingerie, für dessen Werbung das brasilianische Supermodel Ana Beatriz Barros von Lopez höchstpersönlich engagiert wurde. Lopez plant auch eine Schmuck- und Accessoirekollektion zu veröffentlichen. 2007 wird Lopez JLO by Jennifer Lopez liquidieren und ein neues Modellabel namens JustSweet dafür ersetzen, das sich auf Kindermode und Jugendliche spezialisieren wird.

Lopez' Gebrauch von Tierfell in ihrer Modekollektion und persönlicher Garderobe erregte die Wut diverser Tierschutzorganisationen. Bei der Filmpremiere zu Monster-in-Law (dt. Titel "das Schwiegermonster") in Los Angeles, protestierten daher über hundert Mitglieder von PETA, um auf Lopez' Modefimmel aufmerksam zu machen. In einem Radio-Interview behauptete Lopez jedoch, dass sie auch offen für solche Belehrungen sei. 

In Oktober 2011 veröffentlichte Lopez mit Marc Anthony eine Modekollektion für Kohl's. Dabei war Lopez für die Frauenkollektion und Anthony für die Männerkollektion zuständig.  


Restaurant:


Am 12.04.2002 eröffnete Lopez in Pasadena, Kalifornien ein kubanisches Restaurant, das sie auf "Madre's" taufte. Bei der Eröffnung, kam es zur Mediensensation, als ein unbekannter Mann Lopez ein Strauß Blumen von Ben Affleck in die Arme drückte, obwohl Lopez zu der Zeit noch mit Tänzer Chris Judd verheiratet war, der dort noch neben ihr stand. 


Parfüm:


Lopez ging unter die Duftmischer und gab ihr Debüt mit "Glow by J.Lo", das mehrere Verkaufsrekorde brach. In Oktober 2003 erschien Lopez zweiter Duft namens "Still". Nach dem Erfolg von "Glow by J.Lo" brachte Lopez einen dazugehörigen Abklatsch des Duftes heraus, das als "Miami Glow by J.Lo" limitiert in die Läden kam - eine Hommage an Miami, wo sie ihr Domizil aufgeschlagen hat. Simultant erschien ein ganzes "Glow"-Körperpflegeset, das diverse Bodylotions und Hautbräuner beinhaltete. Pünktlich zu Weihnachten 2005, erschien dann Lopez' nächtes Parfüm namens "Live by Jennifer Lopez". Zum darauffolgenden Valentinstag, erschien 2006 eine weitere Reproduktion von "Glow", das sich "Love at First Glow by J.Lo" nannte. Dann erschien in August des selben Jahres der Duft "Live Luxe" und im Januar 2007 "Glow After Dark". Als nächstes kamen "Deseo", "Deseo Forever" für den asiatischen Markt und ihr erster Männerduft, "Deseo for Men", auf dem Markt. In Februar 2009 erschien "Sunkissed Glow" und in Oktober 2009 "My Glow".


Werbeaufträge:


Lopez hat bereits für diverse Produkte geworben. 2003 warb sie z.B. für Louis Vuitton-Taschen und für Lux, eine Shampoo-Marke in Japan, in deren TV-Werbung sie auch erschien. In einem weiteren TV-Werbespot, erschien sie mit R'n'B-Sängerin Beyoncé für den Softdrink PEPSI. Lopez ist zur Zeit Werbemodel für L'Oréal und Lux, eine japanische Shampoo-Marke.   


Privatleben:


Lopez' erste Hochzeit war am 22.02.1997 mit dem kubanischen Kellner Ojani Noa. Sie lernten sich in einem Restaurant in Miami kennen, wo Noa arbeitete. Die Ehe hielt nur bis Januar 1998. Lopez engagierte Noa jedoch als Manager für ihr Restaurant Madre's in Pasadena, Kalifornien, in April 2002, doch er wurde schon in Oktober des selben Jahres gefeuert. Nachdem Noa sie deshalb verklagt hatte, einigten sich beide unter einem Geheimhaltungsabkommen. In April 2006 ging Lopez gerichtlich an Noa vor, nachdem dieser ein Buch mit geheimen Details über ihr Eheleben veröffentlichen wollte. In August 2007 verbot ein Gericht Noa private Details von Lopez publik machen zu dürfen, die kritisch, verunglimpfend, ein negatives Licht auf sie werfend oder abwertend ausfallen sollten. Lopez erhielt einen Schadensersatz von $545,000 Dollars. Noa wurde befohlen alle Kopien für das Buch an Lopez oder an ihren Rechtsanwalt auszuhändigen.  

Nach Ojani Noa, hatte Lopez eine zweieinhalb-jährige Beziehung mit Sean Combs bzw. Rapper P.Diddy. Nachdem beide am 27.12.1999 in einer Schießerei im Club New York verwickelt worden, die von Combs Gefolge und einer anderen Gruppe ausging, wurden beide wegchauffiert und schließlich von der Polizei angehalten. Nachdem auf dem Vordersitz eine Waffe beschlagnahmt wurde, verhaftete die Polizei Lopez und Combs. Lopez wurde jedoch am selben Abend wieder entlassen, da sie sich als Beifahrerin auf dem Hintersitz befand. Danach beendete Lopez ihre Beziehung mit Combs, der wieder mit Kim Porter, Mutter seiner drei Kinder, zusammenkam.

Lopez' zweite Ehe ging sie, mit dem Tänzer Chris Judd, ein. Judd lernte sie am Set zu ihrem "Love Don't Cost a Thing"-Videoclipdreh kennen. Beide heirateten am 29.09.2001 in einem Vorort von Los Angeles. Judd war dann auch im Lopez' Videoclip zu "I'm Real" zu sehen. Die Ehe endete in August 2002.

Grund für das Ende der Ehe soll Schauspieler Ben Affleck gewesen sein, den Lopez beim Kinoset von "Gigli" kennen gelernt hatte. Beide hatten eine sehr öffentliche Beziehung gehabt und wurden von den Medien auf "Bennifer" getauft. Lopez verlobte sich mit Affleck in November 2002 und präsentierte einen sechskarätigen, pinken Diamantring, der $1,2 Millionen Dollar gekostet haben soll. In diversen Interviews bezeichnete Lopez Affleck als "den Richtigen" und widmete ihm sogar einen kompletten Song namens "Dear Ben" auf ihrer 2002er CD "This Is Me...Then". Die geplante Hochzeit sollte am 14.09.2003 in Santa Barbara, Kalifornien stattfinden, doch die Hochzeit wurde dann paar Stunden vorher abgesagt, nachdem die Fotos an die Öffentlichkeit gelangt sind, auf denen Affleck mit Freunden in einem Stripclub in Vancouver zu sehen war. Am 20.01.2004 berichtete die Presse, dass sich beide getrennt haben sollen. Affleck verweigerte jedwedes Statement zu seiner Beziehung mit Lopez; nur das ihre Beziehung, an den Medienrummel, in die Brüche ging. Ihre Beziehung wurde in South Park-Folge "Fat Butt and Pancake Head" parodiert, die am 16.04.2003 erstmals ausgestrahlt wurde. Lopez händigte den Verlobungsring  wieder an den Juwelier aus, der ihn verkauft hatte.  

Kurze Zeit nach dem Aus mit Affleck, wurde Lopez mit Sänger Marc Anthony gesichtet, den Lopez schon seit ihrer Jugendzeit kennt und der auch auf einem Lied ihres Debütalbums mitsang. Sie waren kurzzeitig Ende der '90er zusammen. Eine Reunion erfolgte, nachdem Anthony im Frühjahr 2004 mit Lopez ein Duett, für den Soundtrack ihres Kinofilms Shall We Dance (dt. Titel Darf Ich Bitten?), aufnahm. Anthony schied sich dann von seiner Ehefrau, der ehemaligen Miss Universe, Dayanara Torres, mit der er zwei Kinder hatte. Nach nur knappe einer Woche, nach der Scheidung von Torres, heiratete Anthony Lopez am 05.06.2004 in einem stillen Häuschen. Die Gäste wurden alle, unter dem Vorwand, dass sie zu einer "afternoon party" erscheinen sollten, eingeladen. Die Zeremonie wurde in sehr privatem Umfeld gehalten. Auch Wochen nach der Hochzeit, verweigerte Anthony jegliche Hochzeitsdetails, als dieser sein neues Album "Amar Sin Mentiras" (dt. Lieben Ohne Lügen) promoten ging. Erst im Februar 2005 bestätigte Lopez die Hochzeit. Wenige Monate später erschien Anthonys Tochter Ariana in dem Lopez' Videoclip zu "Get Right" als kleine Schwester. Lopez drehte vor kurzem einen Film mit Anthony, der sich El Cantante nennt. Der Film dreht sich um die Lebensgeschichte des Salsa Sängers Héctor Lavoe.

In September 2007 berichtete die In Touch Weekly, dass Jennifer Lopez ein Kind erwarte. Obwohl Lopez als auch Anthony die Gerüchte lange Zeit dementierten, bestätigte Lopez die Gerüchte letztendlich bei einem ihrer Konzerte, als sie bereits im fünften Monat Schwanger war. Kurze Zeit später wurde bekannt, dass Lopez sogar Zwillinge erwartete. Obwohl Ärtze Lopez' erste Geburt auf den 14.12.2008  prognostizierten, gebar Lopez am 22.02.2008 zuerst ein Mädchen und dann einen Jungen in einem Krankenhaus auf Long Island, New York. Für die ersten Babyfotos, erhält Lopez eine Rekordsumme von $6 Millionen US-Dollar vom Ok! Magazine.

Am 15. Juli 2011 gaben die PR-Sprecher von Anthony und Lopez gegenüber der US Weekly bekannt, dass sich das Ehepaar, nach siebenjähriger Ehe, scheiden lassen werden. Einer der ausschlaggebenden Gründe für das Ehe-Aus soll gewesen sein, dass Lopez die Kinder auf eine Scientology-Schule schicken wollte, was bei Anthony auf heftigste Ablehnung stieß. Kurz nach der Bekanntgabe der Scheidung, fing Lopez eine Beziehung zu ihrem Background-Tänzer Casper Smart an.

 
Diskografie:

 
Alben
1999: On the 6  
2001: J. Lo

2002: J to tha L-O!: The Remixes

2002: This Is Me... Then
2005: Rebirth
2007: Como Ama una Mujer  
2007: Brave
2011: Love?
2012: Dance Again ... The Hits 

DVDs

2000: Feelin' So Good
2003: Let's Get Loud
2003: The Reel Me                 

Singles:
Song:                                 Chartsplatzierungen:  
                                         USA:   UK:   Deutschland:
Vom Album On the 6:            
If You Had My love               1(5x)   4     5
No Me Ames
(mit Marc Anthony)               -         -     -
Waiting For Tonight               8        5     15
Feelin' So Good                     51      15    39
(featuring Fat Joe & Big Pun)
Let's Get Loud                      -         -     13

Vom Album J. LO:
Love Don't Cost A Thing         3       1(1x) 6 
Play                                  18      3      19 
Ain't It Funny                      -       3      13
I'm Real                              1       4      -

Vom Album J to tha L-O!: The Remixes:
I'm Real (Murder Remix)         1(5x)  4      11
(featuring Ja Rule)              
Ain't It Funny (Murder Remix) 1(6x)  4      18
(featuring Ja Rule & Caddillac Tah)  
I'm Gonna Be Alright             10      3      6
(featuring Nas)
Alive                                  -       -       -

Vom Album This Is Me...Then:
Jenny From The Block          3        3      7
(featuring Jadakiss & Styles P)     
All I Have                          1(4x)   7      19  
(featuring LL Cool J)              
I'm Glad                             32     11     44
Baby I Love U!                    72      3       -

Vom Album Rebirth:
Get Right                          12       1(1x)  7
Hold You Down                   64       6       44
(featuring Fat Joe)
Cherry Pie                           -       97      -

Vom LL Cool J-Album Todd Smith:
Control Myself                    4         2      25
LL Cool J featuring Jennifer Lopez)

Vom Album Como Ama Una Mujer:
Qué Hiciste                        86        -      10
Me Haces Falta                   -         -       -
Por Arriesgarnos                  -         -       -
(Featuring Marc Anthony)

Vom Album Brave:
Do It Well                          31       11      30
Hold It, Don't Drop It            -         -        -
Brave                                -         -        -
 
Vom Album Ulitmate Santana:
This Boy's Fire                     -         -        -
(Santana featuring Jennifer Lopez & Baby Bash)

Vom Album Love?:
Louboutins                         -         -        -
On The Floor                      3         1       1
(Featuring Pitbull)
I'm Into You (ft. Lil Wayne)   41       9       16
Papi                                  99      TBR    TBR

Vom Album Dance Again... The Hits:
Dance Again (ft. Pitbull)       17       11     19
Goin' In (Featuring Flo Rida)  
 
Filmografie:

Filme:
 
Jahr:    Film:                                                    Rolle: 
1987    My Little Girl                                          Myra      
1993    Nurses on the Line: The Crash of Flight 7    Rosie Romero 
         
My Family/Mi Familia                                María Sánchez, in the '30s      
          Money Train                                           Grace Santiago
1996    Jack                                                     Miss Márquez
1997    Blood and Wine                                      Gabriela "Gabby"
          Selena                                                  Selena Quintanilla-Pérez
          Anaconda                                              Terri Flores
          U Turn                                                  Grace McKenna
1998    Out of Sight                                           Karen Sisco
          Antz                                                     Azteca
2000    The Cell                                                Catherine Deane
2001    The Wedding Planner                               Mary Fiore
           Angel Eyes                                            Sharon Pogue  
2002     Enough                                                Slim Hiller
           Maid in Manhattan                                  Marisa Ventura
2003     Gigli                                                     Ricki
2004     Jersey Girl                                            Gertrude Steiney
           Shall We Dance?                                    Paulina
2005     Monster-in-Law                                     Charlotte "Charlie" Cantilini
           An Unfinished Life                                   Jean Gilkyson

2006     Bordertown                                           Lauren Adrian

2007     El Cantante                                          Puchi
           Feel the Noise                                       Sich selbst (Kamée)
2010     The Back-Up Plan                                  Zoe
2012     What To Expect When You're Expecting     Holly